Seite wählen

Die Krypto-Kurse sind Anfang 2022 massiv eingebrochen. Der Gesamtwert aller Kryptowährungen liegt derzeit bei etwa 1,7 Billionen Dollar, wobei er im November 2021 bei knapp drei Billionen Dollar lag. Der Bitcoin-Preis fiel von 67.000 Dollar im November kurzzeitig unter 33.000 US-Dollar im Januar. Doch wie ernst ist die Lage wirklich, warum stürzten Bitcoin & Co so ab? Schauen wir uns mögliche Gründe an.

Grund 1: Krypto-Währungen haben auf Kapitalmarktentwicklungen reagiert

Die US-Notenbank (FED) kündigte Anfang 2022 eine Erhöhung der Leitzinsen an, worauf fast alle US-Technologieaktien abstürzten. Mit den Technologiewerten fielen auch die Krypto-Werte. Im Allgemeinen haben Zinsänderungen und Inflation Auswirkungen auf die Tech-Aktien. Wenn die Zinsen höher sind, müssen verschuldete Unternehmen oft noch mehr Geld ausgeben, um ihre Verbindlichkeiten zu begleichen.

Grund 2: Zunehmende politische Risiken

Zentralbanken sind für ihre ablehnende Haltung gegenüber Krypto-Währungen bekannt, da sie die Kontrolle über Währungen nicht abgeben wollen. Seit 2021 mehren sich die Anzeichen für eine stärkere Regulierung des gesamten Sektors: bereits in September erklärte China den Handel mit Krypto-Währungen und Mining für illegal. Die russische Zentralbank schlug Mitte Januar 2022 ein weitreichendes Krypto-Verbot vor. Außerdem wird der hohe Energieverbrauch beim Bitcoin-Mining kritisiert. Die sich entwickelnden politischen und geopolitischen Ereignisse um Russland sorgen für weitere Unsicherheit. Bedeutende Mining-Kapazitäten befinden sich in Kasachstan, einem ehemaligen Sowjetstaat. Massive Proteste der Bevölkerung führten dazu, dass das Internet abgeschaltet wurde und die Rechenleistung des Bitcoin-Netzwerks um fast 14 % sank.

Grund 3: Professionelle Investoren verkaufen

Kryptowährungen nehmen als Anlage-Klasse unter etablierten Finanzmarktteilnehmern an Bedeutung zu. Die professionellen Investoren gehen bei der Geldanlage anders als klassische Krypto-Enthusiasten vor. Die ideologischen Anreize rücken in Hintergrund und riskante Vermögenswerte – wozu Kryptowährungen gehören – werden mit steigender Unsicherheit verkauft. Die Kursentwicklungen der vergangenen Wochen könnte dieser Tatsache geschuldet sein.

Was bedeutet das nun für Kryptowährungen? Bitcoin hat in den vergangenen Jahren bereits mehrere erhebliche Kursrückgänge erlebt und stets neue Höchststände erreicht. Außerdem liegt der Aktienkurs in der Drei-Jahres-Betrachtung immer noch stark im Plus. Die Blockchain-Technologie bleibt weiterhin ein Zukunftsthema, obgleich der Aufwärtstrend der Krypto-Währungen von hoher Volatilität begleitet ist.

 

X